Grauer Star (Katarakt)

Der graue Star

Beim Grauen Star (Katarakt) handelt es sich um eine Trübung der Augenlinse, die zu einer langsamen und schmerzlosen Sehverschlechterung führt: Das Sehen wird verschwommen, die Farben verblassen und das Auge reagiert empfindlicher auf Blendung.

Eine Linsentrübung kann aufgrund von Verletzungen, Entzündungen oder anderen schädlichen Einflüssen bereits in der Jugend oder im jungen Erwachsenenalter auftreten. Sie kann sogar angeboren sein. Der typische Graue Star des älteren Menschen ist jedoch eigentlich keine Erkrankung.

Wenn die Sonne blendet

Die Linsentrübung ist Teil des natürlichen Alterungsprozesses des Auges wie auch des gesamten Körpers – genau wie graue Haare oder eine Zunahme und Vertiefung der Hautfalten wird der Graue Star jeden Menschen betreffen, der ein ausreichend hohes Lebensalter erreicht.
Die Sehverschlechterung kann in recht unterschiedlichem Tempo voranschreiten.

Ein dringender Operationsbedarf besteht zunächst nur, wenn aufgrund der schlechten Sehschärfe oder der Blendempfindlichkeit die Fahrtauglichkeit gefährdet ist.

Der beste Operationszeitpunkt liegt vor, sobald die Sehverschlechterung im Alltag als störend empfunden wird. In seltenen Fällen, beispielsweise bei erhöhtem Augeninnendruck, wird Ihr Augenarzt Ihnen allerdings bereits zur Operation raten, obwohl die Sehschärfe noch nicht beeinträchtigt ist.

Die Operation des Grauen Stars führen wir in unserem ambulanten Operationszentrum grundsätzlich in Tropfbetäubung durch.