Fehlsichtigkeiten

Fehlsichtigkeiten

Wenn die lichtbrechenden Eigenschaften von Hornhaut und Linse optimal auf die Länge des Auges abgestimmt sind, entsteht ein scharfes Bild auf der Stelle des schärfsten Sehens in der Netzhautmitte.

Diesen Zustand bezeichnet man auch als Emmetropie (= Normalsichtigkeit). Ein Normalsichtiger benötigt kein Brillenglas, um scharf sehen zu können. Häufig ist jedoch das Auge zu lang (Myopie) oder zu kurz (Hyperopie) für den optischen Apparat. Mit zunehmendem Alter verliert jeder vorher normalsichtige Mensch die Fähigkeit, in der Nähe scharf zu sehen (Presbyopie).

Des Weiteren kann die normalerweise uhrglasförmig gewölbte Hornhaut ungleichmäßig ausgespannt sein (Astigmatismus).

Neben der klassischen Korrektur mit Brille oder Kontaktlinsen besteht mit den heutigen modernen refraktiv-chirurgischen Verfahren die Möglichkeit, diese Sehfehler operativ zu korrigieren, so dass ein scharfes Sehen ohne Brille oder Kontaktlinse erreicht werden kann.

Formen der Fehlsichtigkeiten

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Bei der Kurzsichtigkeit ist das Auge zu lang für den optischen Apparat. Das Bild entsteht vor der Netzhaut. Dieser Sehfehler kann durch Minusgläser ausgeglichen werden.

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Bei der Weitsichtigkeit ist das Auge zu kurz für den optischen Apparat. Das Bild entsteht hinter der Netzhaut. Dieser Sehfehler kann durch Plusgläser ausgeglichen werden.

Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Bei der Hornhautverkrümmung ist die Hornhaut nicht gleichmäßig ausgespannt. Dadurch wird das Licht unterschiedlich an der Hornhaut gebrochen. Wenn ein Auge mit Hornhautverkrümmung einen Punkt ansieht, wird dieser als kurze Linie wahr genommen. Daher spricht man auch von Stabsichtigkeit (=Astigmatismus).  Dieser Sehfehler kann durch Zylindergläser ausgeglichen werden.

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie)

In jungen Jahren hat das Auge die Fähigkeit sowohl in der Nähe als auch in der Ferne scharf sehen zu können. Dies wird durch eine Änderung der Linsenkrümmung erreicht (Akkomodation). Mit zunehmendem Alter verliert das Auge diese Fähigkeit. Der Punkt, der noch in der Nähe scharf gesehen wird, wandert immer weiter in die Ferne (Presbyopie). Dieser Sehfehler kann durch eine Lesebrille (Pluszusatz) ausgeglichen werden.

 

Refraktive Chirurgie

Bei vielen fehlsichtigen Menschen besteht der Wunsch nach Brillen- oder Kontaktlinsenfreiheit. Die moderne refraktive Chirurgie kann diesen Wunsch häufig erfüllen. Die operativen Verfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten sind unter Augenlasern – refraktive Chirurgie ausführlich beschrieben.

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gern!