Kataraktoperation ohne Spritze

Wir möchten die Kataraktoperation für Sie so angenehm wie möglich gestalten.

Deshalb führen wir den Eingriff grundsätzlich in einer Tropf- und Gelbetäubung durch. Die von vielen Patienten als unangenehm empfundene Spritze ist nicht mehr erforderlich. Zusätzlich begleitet Sie unsere Anästhesistin Frau Dr. med. Cornelia Oelsner während der Operation und sichert einen schmerzfreien Ablauf.

Durch den Verzicht auf die Betäubungsspritze, können blutverdünnende Medikamente (ASS, Falithrom, Marcumar etc.) daher unverändert weiter genommen werden. Das Absetzen dieser Medikamente und die aufwändige Umstellung auf Bauchspritzen ist nicht mehr notwendig.

 

Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an.

Wir beraten Sie gern! Weitere Informationen zur Kataraktoperation erhalten Sie hier.