Augenlasern

Laserbehandlungen am Auge

In der Augenheilkunde gibt es viele unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten  mit Lasern. Zum einen wird der Laser dazu verwendet, durch eine Laserbehandlung das  optische System des Auges derart zu verändern, dass ein Sehen ohne Brille möglich wird. Zum anderen gibt es eine Vielzahl von Laserbehandlungen  an andren Strukturen des Auges um Krankheiten zu behandeln. Dafür werden Laserbehandlungen an der Netzhaut , der Linsenhülle, dem Trabekelmaschenwerk oder der  Regenbogenhaut durchgeführt

Zunächst möchten wir auf das Augenlasern im Rahmen der refraktiven Chirurgie eingehen. Weiter unten werden dann die weiteren Laserbehandlungen dargestellt.

Refraktive Chirurgie - Sehen ohne Brille

Als refraktive Chirurgie bezeichnet man operative Verfahren, die die Brechkraft des Auges verändern und so ein Sehen ohne Brille ermöglichen. Häufig wird dies mit dem Augenlasern, der Laserbehandlung der Hornhaut zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten gleichgesetzt.

Prinzipiell gibt es jedoch zwei verschiedene operative Ansätze, um Brechkraftfehler des Auges zu korrigieren und so ein Sehen ohne Brille zu ermöglichen: 1. Laserverfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten oder 2. Linsenoperationen zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten. Bei den Laserverfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten wird mit einem Laser die eigentlich benötigte Brillenstärke in die Hornhaut eingeschliffen (LASIK, ReLEx Smile, PRK, LASEK). Bei den Linsenoperationen zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten werden Brechkraftfehler durch Operationen im Augeninneren im Bereich der Linse ausgeglichen (Refraktiver Linsentausch, Zusatzlinse zur natürlichen Linse (ICL), Zusatzlinse zur künstlichen Linse  (Add-On-Linse).

Dies kann durch das Einbringen einer Kunstlinse zusätzlich zu der eigenen Linse erfolgen (ICL = implantierbare Kontaktlinse) oder durch den Austausch der eigenen Linse durch eine Multifokallinse bzw. Trifokallinse (= refraktiver Linsentausch). Man kann auch ein Laserverfahren mit einer Linsenoperation kombinieren, um ein optimales Ergebnis zu erhalten (Bioptics).

Die Linsenoperationen führen wir in unserem Operationszentrum im AugenCentrum Dresden durch. Die Laseroperationen der Hornhaut werden in Kooperation mit EuroEyes am Postplatz durchgeführt. Somit können wir Ihnen alle Operationsverfahren, die ein Sehen ohne Brille ermöglichen, im Zentrum von Dresden anbieten. Wir beraten Sie gern, welches Verfahren für Sie das geeignetste ist!

Laserverfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten

LASIK

Bei der LASIK wird mit Hilfe eines speziellen Hornhautmessers (LASIK) oder mit Hilfe eines Lasers (Femto-LASIK) zunächst eine feine Hornhautlamelle präpariert und zur Seite geklappt. Mit einem Excimer-Laser wird dann auf wenige Tausendstel Millimeter genau die Menge an Hornhautgewebe abgetragen, die zur Korrektur der Fehlsichtigkeit notwendig ist. Danach wird die Hornhautlamelle wieder zurückgeklappt. Bei der LASIK erfolgt also der Abtrag des Gewebes innerhalb der Hornhaut.

 

 

 

 

ReLEx Smile

Bei der ReLEx Smile wird mit dem Femtolaser ein Scheibchen im Inneren der Hornhaut geschnitten und über einen kleinen ca. 2 mm breiten Schnitt entfernt. Da bei diesem Verfahren keine Hornhautlamelle präpariert wird, ist dieses minimalinvasive Verfahren besonders schonend für das Auge.

PRK/LASEK

Bei der PRK/LASEK wird zunächst die oberflächliche Hornhautzellschicht (Hornhautepithel) vorsichtig gelöst. Bei der PRK wird diese Zellschicht mit einem speziellen Messer mechanisch komplett entfernt, bei der LASEK wird diese Schicht vorsichtig mit Alkohol gelöst und zur Seite geschoben. Mit einem Excimer-Laser wird dann auf wenige tausendstel Millimeter genau die Menge an Hornhautgewebe abgetragen, die zur Korrektur der Fehlsichtigkeit notwendig ist. Bei der PRK wird die Oberfläche so belassen, das Epithel muss von den Randbereichen her wieder komplett nachwachsen. Bei der LASEK wird das zuvor gelöste Epithel wieder zurückgeschoben. Bei der PRK/LASEK erfolgt also der Abtrag des Gewebes an der Hornhautoberfläche.

 

 

Linsenoperationen zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten

Refraktiver Linsentausch

Beim refraktiven Linsentausch wird ähnlich wie bei der Operation des Grauen Stars die natürliche Linse entfernt und eine Kunstlinse in die körpereigene Linsenhülle eingesetzt. Die Kunstlinse wird so berechnet, dass der Brechkraftfehler ausgeglichen werden kann. Um ein Sehen ohne Brille zu ermöglichen, kann eine Multifokallinse oder eine torische Multifokallinse eingesetzt werden.

Der refraktive Linsenaustausch wird bei Patienten mit hoher Kurzsichtigkeit und vor allem bei Weitsichtigkeit durchgeführt. Auch bei Patienten mit einer beginnenden Altersweitsichtigkeit oder älteren Menschen, bei denen eine Operation des Grauen Stars ohnehin in absehbarer Zeit notwendig sein wird, ist der refraktive Linsentausch bei vorhandenem Brechkraftfehler eine sehr gute Option. Die Kunstlinsen werden hier noch einmal ausführlich erklärt.

 

 

 

 

Zusatzlinse zur natürlichen Linse (ICL)

Um einen Brechkraftfehler zu korrigieren, kann auch zusätzlich zu der eigenen Linse eine Kunstlinse in das Auge eingesetzt werden. Bei der ICL wird eine Art Kontaktlinse hinter die Regenbogenhaut vor die körpereigene Linse implantiert (ICL = Implantierbare Collamer-Linse = implantierbare Kontaktlinse). Mit dieser Operationsmethode können Kurz- und Weitsichtigkeit sowie eine Hornhautverkrümmung ausgeglichen werden.

Bioptics-Behandlung

Bei der Bioptics-Behandlung werden Laserverfahren (Femto-LASIK) und Linsenoperation kombiniert. Die Bioptics-Behandlung wird vor allem bei hohen Fehlsichtigkeiten eingesetzt.

Meist erfolgt zunächst die Linsenoperation und dann sechs bis acht Wochen später die Laseroperation.

 

 

 

 

Zusatzlinse zur künstlichen Linse (Add-On-Linse)

Wenn Sie bereits am Grauen Star operiert wurden und dennoch ein Sehen ohne Brille erreichen möchten, kann dies durch die Implantation einer zweiten Kunstlinse vor die bereits vorhandene Kunstlinse erreicht werden.

Diese Zusatzlinsen gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Durch das Einsetzen einer multifokalen Add-On-Linse kann ein scharfes Sehen in der Nähe und in der Ferne und damit eine weitestgehende Brillenfreiheit erzielt werden.

VERSCHIEDENE LASERANWENDUNGEN AM AUGE

Mit verschiedenen Laserverfahren führen wir unterschiedlichste Behandlungen am Auge durch: Lasern der Netzhaut, z.B. bei Netzhautlöchern, Diabetes und Gefäßverschlüssen, Lasern der Linsenkapsel bei Nachstar, Lasern des Trabekelwerkes, um beim Glaukom den Augeninnendruck zu senken und Lasern der Iris bei Engwinkelglaukom.

 

 

Lasern der Netzhaut

Löcher in der Netzhaut oder Vorstufen davon sollten mit Laserherden umstellt werden. Durch die Laserbehandlung wird die Netzhaut mit der darunter liegenden Netzhautschicht verschweißt. Man verhindert so, dass sich die Netzhaut an diesen Stellen ablöst. Eine Netzhautablösung ist eine schwere Erkrankung des Auges, die die Sehfunktion des Auges bedroht. Insofern ist es sehr wichtig Netzhautlöcher und Vorstufen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Bei Erkrankungen, die zu einer Verschlechterung der Durchblutung der Netzhaut führen, kann es erforderlich sein, mittels Laserstrahlen die Durchblutung wieder zu verbessern. Durch die Laserstrahlen wird Netzhautgewebe verödet, damit die noch vorhandene Durchblutung für das verbleibende Netzhautgewebe ausreicht. Des Weiteren wird durch die Laserherde auch eine bessere Durchblutung der Netzhaut von den darunter liegenden Schichten erreicht. Diese Behandlung erfolgt z.B. bei Veränderungen der Netzhaut bei Diabetes mellitus oder bei Gefäßverschlüssen. In der Regel sind mehrere Behandlungstermine notwendig.

Lasern der Linsenkapsel (YAG - Kapsulotomie)

Bei der Kataraktoperation wird die Kunstlinse in die natürliche Linsenhülle eingesetzt. Diese Hülle kann nach mehreren Wochen bis Monaten eintrüben. Dies hat zur Folge, dass das Sehen allmählich wieder schlechter wird.

Die entstandene Trübung kann mit einer kurzen ambulanten schmerzfreien Laserbehandlung (YAG-Kapsulotomie) entfernt werden. Für die Laserbehandlung wird die Pupille mit Augentropfen erweitert. Dann wird mit dem Laserstrahl ein Loch in die getrübte Hülle geschossen und so wieder eine scharfes Sehen ermöglicht. Der Nachstar kommt in der Regel nicht wieder, so dass die Sehschärfe  dauerhaft erhalten bleibt.

 

 

 

 

Lasern des Trabekelwerkes (Selektive Lasertrabekuloplastik)

Zur Senkung des Augeninnendrucks beim Glaukom führen wir in unserer Praxis ambulant die sogenannte Selektive Lasertrabekuloplastik (SLT) durch. Bei diesem Verfahren wird das Trabekelmaschenwerk mit einem Laserstrahl behandelt. Dadurch wird der Abfluss des Kammerwassers aus dem Auge verbessert.

Die Selektive Lasertrabekuloplastik ist ein sehr mildes Verfahren. Sie kann entweder am Beginn einer Glaukomtherapie anstelle von Tropfen eingesetzt werden oder auch zusätzlich zur Augentropfengabe, um den Augeninnendruck noch weiter abzusenken. Sollte der Effekt des Lasereingriffs im zeitlichen Verlauf nachlassen, kann die Behandlung  wiederholt werden.

Lasern der Iris (YAG-Iridotomie)

Bei einer Einengung des Kammerwinkels kann es zu einer Erhöhung des Augeninnendrucks bis hin zum Winkelblockglaukom kommen. Mit dem YAG-Laser kann ein winziges Loch in der Regenbogenhaut (Iris) angelegt werden. Dadurch kann die Flüssigkeit im Auge besser zirkulieren und abfließen. Die YAG-Iridotomie wird vor allem bei einem Winkelblockglaukom angelegt. Aber auch bei den Offenwinkelglaukomen kann eine YAG-Iridotomie bei relativ eingeengtem Kammerwinkel zu einer Senkung des Augeninnendrucks führen. Sollte das Anlegen einer Iridotomie mit dem Laser nicht möglich sein, erfolgt in der Regel eine chirurgische Iridektomie.

Sollten Sie Fragen zu Laseroperationen haben, sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern!

 

 

Hornhautoperation - Sehen ohne Brille

Prinzipiell gibt es zwei unterschiedliche operative Verfahren, um Brechkraftfehler zu korrigieren und so ein Sehen ohne Brille zu ermöglichen. Zum einen kann mit einem Laser das Brillenglas in die Hornhaut eingeschliffen werden (LASIK, PRK, LASEK), zum anderen kann durch Operationen an der Linse der Refraktionsfehler ausgeglichen werden.

Dies kann durch das Einbringen einer Kunstlinse zusätzlich zu der eigenen Linse erfolgen (ICL) oder durch den Austausch der eigenen Linse (refraktiver Linsentausch) durch eine Multifokallinse. Man kann auch ein Laserverfahren mit einer Linsenoperation kombinieren, um ein optimales Ergebnis zu erhalten (Bioptics).

Die Linsenoperationen führen wir in unserem Operationszentrum im AugenCentrum Dresden durch. Die Laseroperationen der Hornhaut werden in Kooperation mit EuroEyes am Postplatz durchgeführt. Damit können wir Ihnen alle Operationsverfahren, die ein Sehen ohne Brille ermöglichen, im Zentrum von Dresden anbieten. Wir beraten Sie gern, welches Verfahren für Sie das geeignetste ist!

 
Einzelheiten zu den Operationsverfahren und auch zu deren Komplikationsmöglichkeiten erklären wir Ihnen gern nach gründlicher Untersuchung Ihrer Augen.